Anschlussheilbehandlung

Anschlussheilbehandlung

Anschlussheilbehandlung: Medizinische Reha nach dem Klinikaufenthalt

Ein Krankenhausaufenthalt oder eine ambulante Operation bedeuten oftmals nicht, dass der Patient komplett geheilt ist. Seine Genesung muss weiterhin durch qualifizierte Fachärzte in der Rehabilitation begleitet werden. In solchen Fällen wird im unmittelbaren Anschluss an die Zeit in der Klinik eine Anschlussheilbehandlung (AHB) verordnet. Dabei handelt es sich um eine Maßnahme der medizinischen Rehabilitation, die innerhalb von 14 Tagen nach der Entlassung beginnt und entweder ambulant oder stationär absolviert wird. Für Berufstätige erfolgt die Finanzierung in der Regel durch die Rentenversicherung oder die gesetzliche Krankenversicherung. Das Ziel einer AHB ist es, gewisse Fähigkeiten wiederzuerlangen oder auszugleichen, die aufgrund der Erkrankung verlorengegangen waren. Überdies dient die Anschlussheilbehandlung dazu, Patienten wieder an die Belastungen ihres Alltags und Berufslebens heranzuführen, also ihre Erwerbsfähigkeit wiederherzustellen. 

Voraussetzungen für die Anschlussheilbehandlung

Nur bestimmte Krankheitsbilder qualifizieren für eine AHB. Die Diagnose muss daher im AHB-Indikationskatalog der zuständigen Sozialversicherungsträger enthalten sein. 

Dazu gehören folgende Indikationen:

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Krebserkrankungen
  • Gefäßerkrankungen
  • Entzündlich-rheumatische Erkrankungen
  • Befund nach Behandlungen/Operationen und Unfallfolgen an den Bewegungsorganen
  • Erkrankungen des Verdauungsapparats und Zustand nach Operationen an den Verdauungsorganen
  • Diabetes mellitus
  • Krankheiten und Zustand nach Operationen an den Atmungsorganen
  • Krankheiten der Niere und Situation nach Operationen an Nieren, ableitenden Harnwegen und Prostata
  • Neurologische Krankheiten und Befinden nach Operationen an Gehirn, Rückenmark und peripheren Nerven
  • Gynäkologische Krankheiten und Zustand nach Operationen
  • Organtransplantationen und Organ-Unterstützungssysteme

Kostenübernahme der medizinischen Reha

Nicht nur die Anschlussheilbehandlung muss bezahlt werden. Die Gesamtkosten setzen sich wie folgt zusammen: 

  • Medizinische und therapeutische Anwendungen
  • Ärztliche Betreuung 
  • Anfahrt
  • Unterkunft
  • Verpflegung

Den Großteil der Kosten übernimmt entweder die Deutsche Rentenversicherung oder die gesetzliche Krankenversicherung. Allerdings muss ein Teil selbst finanziert werden, wenn die AHB stationär stattfindet. Dieser Anteil ist genau festgelegt: Wie bei einem Klinikaufenthalt zahlt der Patient maximal 10 Euro pro Tag für höchstens 14 Tage pro Kalenderjahr, wenn die Rentenversicherung den Rest übernimmt. Ist der Kostenträger die Krankenkasse, leistet der Patient für maximal 28 Tage pro Kalenderjahr eine Zuzahlung. Geringverdiener können sich teilweise und komplett von den Zuzahlungen befreien lassen. Für die Dauer der Anschlussheilbehandlung erhält der Arbeitnehmer eine Lohnfortzahlung für sechs Wochen und kann für fortlaufende finanzielle Unterstützung einen Antrag bei der Rentenversicherung stellen.

Der Facharzt rät zur stationären oder ambulanten Anschlussheilbehandlung 

Die Entscheidung darüber, welche Anschlussheilbehandlung infrage kommt, wird mit dem behandelnden Facharzt im Rahmen des Entlassungsgesprächs gefällt beziehungsweise durch die Konsultation des Kliniksozialdienstes. Je nach individuellem Befinden und Lebenssituation wird eine stationäre oder ambulante Reha verordnet.

Zu einer stationären AHB gehören folgende Elemente: 

  • Einführungsveranstaltung oder Führung
  • Aufnahmegespräch und Eingangsuntersuchung und Festlegung des Behandlungsplans
  • Tägliches Reha-Programm gemäß Therapieplan, zum Beispiel Krankengymnastik, Lymphdrainage, Ernährungsberatung, Rückenschule, Gruppen mit unterschiedlichem Schwerpunkt (z.B. Schmerz, Entspannung, Ernährung), Wärmetherapie, Gesprächstherapie 
  • Zwischengespräch mit zuständigem Arzt und/oder dem Therapeuten
  • Abschlussgespräch mit Empfehlungen für Nachsorgemaßnahmen wie etwa Psychotherapie oder Selbsthilfegruppen 

Bei einer ambulanten Anschlussheilbehandlung verbringt der Patient den Tag in der Reha-Einrichtung und die Abende und Wochenenden zu Hause. Die Voraussetzung für die ambulante Reha ist, dass die Klinik nicht weiter als 45 Minuten Fahrweg von zu Hause entfernt ist. Die Einrichtungen sind kleiner als stationäre Häuser und vor Ort gut mit den niedergelassenen Ärzten vernetzt. Egal, ob eine stationäre oder ambulante AHB angestrebt wird, sollte der Patient schon möglichst nach einer für ihn passenden Einrichtung schauen und die Wunschklinik bei Antragstellung angeben. 

Beste Karrierechancen in der medizinischen Reha – mit Facharztvermittlung.de

Als Facharzt suchen Sie die berufliche Perspektive, die Ihrer Karriere den entscheidenden Schritt nach vorne bietet, beispielsweise in dem Bereich der Anschlussheilbehandlungen. Wünschen Sie sich eine Stelle in einer exzellenten Klinik, in der Forschung oder einer renommierte Facharztpraxis? Facharztvermittlung.de stellt Sie als Facharzt zu attraktiven Konditionen im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung (ANÜ) ein oder vermittelt Sie direkt in Festanstellung. Ihre individuellen Vorstellungen werden dabei auf ganzer Linie berücksichtigt und eine optimale Work-Life-Balance garantiert. Das professionelle Team von Facharztvermittlung.de besitzt jahrelange Erfahrung im Bereich der medizinischen Arbeitnehmerüberlassung, steht Ihnen für alle Fragen zur Verfügung und verhilft Ihnen dazu, Ihre Karriereträume zu verwirklichen. Melden Sie sich noch heute bei Facharztvermittlung.de!

In welcher Position möchten Sie Karriere machen?